SUCHEN|INDEX|DRUCKVERSION 
PRESSE

We. 27.12.17

Ausbau von Schwabens Freilichtmuseum schreitet weiter voran

Kronburg-Illerbeuren. Das Schwäbische Bauernhofmuseum Illerbeuren ist eine Besonderheit unter den Freilichtmuseen. Nicht nur das es eines der ältesten Häuser ist, es ist ein „Dorf im Dorf“, dies prägte und prägt die Entwicklung des Museums bis heute.

Aufgabe in Illerbeuren ist es, die Bau- und Kulturvielfalt im alten bayerischen Schwaben als Freilichtmuseum zu präsentieren. Der Besucher soll die Möglichkeit erhalten, sich den ländlichen Raum vom Ries bis ins Allgäu in seiner historisch gewachsenen Ausprägung selbst zu erschließen. Dabei hilft die Gliederung und Einteilung des Bauernhofmuseums in sogenannte Baugruppen, die die charakteristischen Regionen Schwabens im Kleinen widerspiegeln. Die Entwicklung der Gemeinschaften, Dörfer und Regionen wurde stark von gesellschaftlichen Veränderungen beeinflusst. Durch verschiedene Aufbaukonzepte werden diese später im Museum sichtbar und begreifbar.
Daneben ist das Museum bestrebt, die schwäbische Landschaft samt seiner Streuobstwiesen, Felder, Wälder und Tiere darzustellen.

Flächenerweiterung
Um dieses Ziel zu erreichen, war eine erhebliche Flächenerweiterung notwendig.
Bisher sind circa 12 Hektar für die Landschaftspräsentationen und die Infrastruktur des Museums zugänglich. Die notwendige Erweiterung konnte der Zweckverband nach Jahren der Planung nun realisieren: Ende November 2017 erreicht Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert den Lückenschluss am Ausbaugebiet entlang der Memminger Straße. Die gesamte Erweiterung von insgesamt rund 8 Hektar wird sich wie eine Hochebene über das bisherige Museumsgelände erstrecken. Mit dieser Geländeentwicklung rüstet sich der Zweckverband für die Zukunft und baut die Bedeutung des Schwäbischen Bauernhofmuseums Illerbeuren als Freilichtmuseum für den Regierungsbezirk Schwaben aus.


Historische Bebauungsplanung
Das Haus hat in einem Freilichtmuseum eine besondere Rolle – es ist das größte und zugleich schwierigste, sensibelste Sammlungsobjekt zugleich. Mit dem Abtrag eines Gebäudes werden Biografien verpflanzt, werden Gerüche weitergegeben, werden Erinnerungen wachgerüttelt. Die Häuser stiften Identifikation im Räumlichen, Sozialen oder im Wirtschaftlichen. Inzwischen erzählen die Wände von bereits 32 größeren und kleineren Gebäuden Geschichten. Beim Übertreten der Türschwelle kann man die Vergangenheit spüren.
Für die Ausbauplanung sind bereits 8 historische Häuser an ihren Ursprungsstandorten in den letzten Jahren abgetragen worden. Drei Baustellen sind für die Besucher derzeit am Museumsrand sichtbar, 5 weitere Gebäude sind bei einer Spezialfirma für Baudenkmalpflege und Gebäudetranslozierungen eingelagert.
Die Gebäude werden zunächst bauhistorisch untersucht und entsprechend des Präsentationszeitraums wiederaufgebaut, eingerichtet und pädagogisch zugänglich gemacht. Aktuelle Fragen der Museumsarbeit wie Barrierefreiheit und Besucherpartizipation stehen dabei ebenfalls im Fokus.


Honorarfreies Bildmaterial kann erfragt werden.

Kontakt Museum:

Schwäbisches Bauernhofmuseum Illerbeuren
Museumstraße 8 | 87758 Kronburg-Illerbeuren
Telefon: (0 83 94) 14 55 | Fax: (0 83 94) 14 54
info@bauernhofmuseum.de || www.bauernhofmuseum.de

Öffnungszeiten:

1. März bis 31. März 10–16 Uhr
1. April bis 15. Oktober 9–18 Uhr
16. Oktober bis 30. November 10–16 Uhr

Montags (außer an Feiertagen) und am Karfreitag geschlossen.

[Zurück|Neue Suche]